Euro-Krise in Portugal

Drucken

Die Wirtschaft von Portugal ist ohne zweifel in der Krise. Die ökonomische Situation ist sehr angespannt. Schon sind Demonstrationen angekündigt, ausserdem der Rücktritt eines Ministerpräsidenten und vorgezogene Neuwahlen - das alles zeigt wie schwer sieht die Realität aus.

Portugal das ist eine kleine Land am Rande Europas und hat kaum wettbewerbsfähige Industrien. Nach dem EU-Beitritt 1986 Portugal holte in rasender Geschwindigkeit auf - die Europäer haben nach Portugal Unsummen transferiert. Leider die Wachstumsraten von damals waren weitgehend auf Pump finanziert...

Die beiden Rating-Agenturen Fitch und Standard & Poor's erneuten Herabstufung der Kreditwürdigkeit Portugals und jetzt muss das Land für fünf- und zehnjährige Staatsanleihen Zinsen von mehr als 8 Prozent anbieten (Das ist doppelt so viel wie vor einem Jahr). Das ist also eine Gefahr für die ökonomische Zukunft von Portugal.

Das Leben in Portugal ist nicht einfach. Arbeitslösigkeit ist auf höchstem Stand seit fast 30 Jahren. Viele Menschen sucht Arbeit in andere Euro-Länder, vor allem in Deutschland. Bemerkenswert ist, dass das Land trägt in der Europäischen Union den Titel "Armenhaus Europas" (fast 10 Prozent sind Analphabeten, 16 Prozent der Schulabgänger haben keinen Abschluss und fast jeder zweite Schüler bleibt mindestens einmal sitzen!).

Letztens portugals Präsident Aníbal Cavaco Silva wagte am Wochenende noch einmal einen Vorstoß, um bei den EU-Partnern eine Interimslösung und nicht gleich das große Rettungspaket für sein Land durchzusetzen. Gleichzeitig die rechtliche Grundlage für die Verhandlungen über den Rettungsschirm ist unsicher. Ministerpräsident Coelho kündigte an, dass 2013 unter anderem die Sozialversicherungsabgabe der Arbeitnehmer erhöht werden soll. Die Regierung muss den Staatshaushalt gründlich sanieren, um erneut Finanzhilfen zu erhalten...

Wichtige ist was Manuel Carvalho da Silva (der Generalsekretär des größten portugiesischen Gewerkschaftsdachverbands CGPT) sagte "Es geht nicht um Portugal, es geht darum, ob die Menschen in ganz Europa noch an die Idee der Europäischen Union glauben."